Minishetlandponys vom Dannbarg Aktuelles bis 2013
Aktuelles ab 2014
Willkommen
Das Minishetlandpony
Hengste
Stuten
Fohlen 2010 Tamino
Fohlen 2011 Dibadu
Fohlen 2012 Zantia
Fohlen 2014 Guinness
Waleska
Gismo
Giolina
Verkauf
Die Regenbogenbrücke
Kontaktformular
Gästebuch
Links
Impressum
update 29.03.2015 Aktuelles
Damals
 
Das Shetlandpony stammt von den Shetlandinseln, einer Inselgruppe im Norden von Schottland. Die Rasse geht auf einen Urtyp zurück, der bereits vor über 5000 Jahren dort heimisch war. Die Lebenbedingungen auf diesen Inseln sind hauptsächlich von Kälte, sehr viel Regen, oftmals eisigen Wind und karger Vegetation geprägt, die das Shetlandpony hart, robust und genügsam gemacht haben. Jahrhunderte arbeitete das Shetlandpony teilweise unter sehr harten Bedingungen und leistete Schwerstarbeit für den Menschen, u. a. wegen seiner Größe als Grubenponys in Bergwerken und wegen seiner Kraft als Lastenträger.
 
Heute
 
Auch heute ist das Shetlandpony
noch sehr robust und genügsam. Allerdings wird es nur noch zur Freizeitbeschäftigung des Menschen gehalten und gezüchtet. Vom Reitsport für Kinder über den Fahrsport bis zur klassischen Handarbeit, als Gesellschaftspony und Therapeutischen Reiten ist das Shetlandpony für viele Bereiche  einsetzbar. Was es aber bitte ganz sicher nicht ist: ein "Rasenmäher" oder "Spielzeug für Kinder und Erwachsene". Ein Shetlandpony hat trotz seiner geringen Größe die gleichen Ansprüche und Bedürfnisse in Pflege, Beschäftigung und Haltung wie ein Pferd.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Falls Sie sich entschlossen haben Ihre Familie um ein Shetty zu erweitern, und kein zweites Pony/Pferd besitzen, denken Sie bitte doppelt. Ein Shetlandpony ist sehr gesellig und fühlt sich als Herdentier am wohlsten im Herdenverband. Zwei Shettys machen nicht viel mehr Arbeit als eins und die Freude der beiden aneinander, wird auch Ihre Freude sein.
Würden Sie sich wohlfühlen, wenn Sie keine menschlichen Kontakte mehr pflegen dürften?
 
Shettys sind am glücklichsten in Robusthaltung, da dies ihren ursprünglichen Lebensbedingungen auf den Shetlandinseln entspricht. In der freien Wildbahn sucht sich das Pony alles was es braucht, da wir dies unserem Pony nicht bieten können, müssen wir ein wenig nachhelfen: Es freut sich über einen Offenstall mit der Möglichkeit des ganzjährigen Weidegangs, wo es in der Sommerhitze Schatten findet, sich eine Ruhepause von lästigen Stechinsekten gönnen kann und an naßkalten Regentagen Schutz findet. Die Weide sollte von der Gräserauswahl nicht zu fett sein, da ein Shetty sonst schnell dick und womöglich krank wird. Frisches, sauberes Wasser muß dem Pony immer zur Verfügung stehen. Es braucht ganzjährig einen Salz/Mineralleckstein und im Winter sehr gutes Heu und ein wenig Kraft/Mineralfutter, da der Weidegang den Bedarf nicht mehr abdeckt. Arbeitet das Pony oder wird es zur Zucht eingesetzt auch entsprechendes Zusatzfutter. Insgesamt aber lieber weniger als mehr, da es trotzdem genügsam ist.
 
Worauf Sie auch bei der Haltung von Shettys achten sollten, ist eine shettygerechte Einzäunung der Weiden. Vielerorts sieht man leider die gemeinsame Weidenhaltung mit Großpferden, wo die untere Höhe des Elektrozaunes nur den Großpferden angepaßt ist. Damit erzieht man sich kleine Ausreißer!! Ein Großpferd hält man normalerweise auch nicht auf einer Weide, wo die untere Höhe des Elektrozaunes auf Brusthöhe oder drüber ist.
 
Für Kinder ist es aufgrund seiner Gutmütigkeit das ideale Pony zum Reiten und Fahren. Es eignet sich wegen seiner geringen Größe für angstfreie Erstkontakte. Minishettys sollten allerdings nur bis zu einem Gewicht von 30 Kilogramm belastet werden. Die größeren Vertreter dieser Rasse dürfen mehr tragen.
 
Das Shetlandpony ist vielseitig einsetzbar, z. B.
- für Bodenarbeit
Shettys sind sehr gelehrig, klug und intelligent und können über Zirkuslektionen bis zur Hohen Schule ausgebildet werden
- zum Kutsche fahren,
da Shettys über eine genetisch bedingte Stärke verfügen, können sie unter normalen Bedingungen und trainiert fast das doppelte des Eigengewichts ziehen.
- zum züchten,
hierbei sollten nur beste Zuchtstuten verwendet werden, d. h.
volle sehr gute Papiere und mindestens Hauptstutbuch und nur ausgesuchte Hengste, um das Zuchtziel zu erhalten und zu verbessern. Züchten heißt auch Verantwortung für diese Rasse übernehmen.
- GHP-Prüfungen absolvieren
aufgrund der Nervenstärke der Ponys sind Ihnen die vordersten Podestplätze bestimmt sicher
- entspannt spazieren gehen
- ...........
- Shettys sind von Natur aus "fröhliche", aufgeweckte, ausdrucksstarke, intelligente Wesen und versprühen Gute-Laune-Sonnenstrahlen
- es ist das ideale Pony, wer mit der Pferdehaltung aufhören muss oder möchte, aber ohne nicht sein kann.
 
Ein Pony ohne Papiere ist genauso wertvoll, wie ein Pony mit Papieren. Folgend ein paar Gedanken, warum Sie sich für den Kauf eines Ponys mit Papieren vom Züchter und bisherigen erkennbaren Lebensweg entscheiden sollten, anstatt eines Ponys ohne Papiere mit unbekannter Herkunft.
 
Aus dem Abstammungsnachweis ist ersichtlich wann das Pony geboren wurde, die Zuchtstätte, sowie seine bisherigen Besitzer. So können Sie ersehen, ob es wohlbehütet und versorgt beim Züchter aufgewachsen ist oder schon mehrere Lebensstationen hinter sich hat. Wenn Sie mehr über Ihr Pony wissen möchten, ist dies bei einem Pony ohne Abstammungsnachweis in den meisten Fällen verbaut. Sie werden seltens erfahren, was mit dem Pony von der Geburt bis zum Kauf an positiven und auch negativen Dingen passiert ist, was es alles erlebt und den Charakter geprägt hat. Ein einwandfreier Charakter der Ponys ist gerade beim Umgang mit Kindern sehr wichtig.
 
Das reinrassige Shetlandpony ist weder vom Menschen kleingezüchtet noch eine Neuzüchtung. Die rauhe Natur und karge Vegetation der Shetlandinseln hat eine robuste und gesunde Rasse entstehen lassen. Mit den Abstammungspapieren kann zurück verfolgt werden, ob es sich um ein reinrassiges Shetlandpony handelt. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie mit Ihrem Pony züchten möchten.
 
Es gibt häufig kleine Ponys, die wie Shettys aussehen. Aber alles was klein ist, ist nicht gleich ein Shetty. Es kann es sich dabei auch um ein vom Menschen klein gezüchtetes Pony handeln. Diese von größeren Ponys auf möglichst klein gezüchteten Ponys weisen teilweise Überzüchtungskrankheiten auf, wie Gebissfehler, Knieprobleme, Sommerekzem, Fehlwuchs, zu kleine oder zu große Organe..........Wenn Sie ein "kleines" Pony ohne Abstammung kaufen, wissen Sie nicht, ob die Elterntiere wesentlich größer oder es sogar aus einer Inzucht gezogen wurde. Sollte dieses kleine Pony ein Fohlen bekommen, ist möglicherweise im Gen die größere Größe der Elterntiere gespeichert, was sich dann beim Fohlen durchsetzt. Dadurch kann es zu traurigen Geburtsproblemen kommen, weil das Fohlen zu groß für die Stute ist oder auch zu Fehlproportionen.
 
Es gibt Shetlandponys die um die 300 € kosten. Bei diesem Betrag kann nicht wirklich in ein Hufschmied, Wurmkuren, Impfungen und sonstigen notwendigen investiert worden sein. Dinge, die aber jedes Pony/Pferd braucht!!! Ein beim Züchter aufgewachsenes Pony erhält diese Dinge, sowie Zuwendung und Vorbereitung auf sein weiteres Leben. Verantwortungsvolle Aufzucht kostet Geld, daher sind Ponys vom Züchter nicht zu verschenken, sondern teuerer als 300 €. Natürlich freut sich jeder darüber etwas günstig, anstatt gefühlt teuer gekauft zu haben. Oftmals wird bei diesen Ponys der gesparte Preisunterschied durch folgende Tierarztkosten  wieder überholt, was vorher vom Verkäufer aus Kostengründen am Pony gespart wurde, durch mögliche Verwurmung, nicht behandelte Krankheiten, Ungezieferbefall etc.
 
Leider werden heute massenhaft Shettys nur für den Verkauf gezüchtet. Teilweise unter sehr schlechten Haltungs- und Aufzuchtbedingungen. Weite Transporte, Zwischenstationen auf Pferdemärkten und beim Händler, ........ können dem Pony unreparable Schäden zu fügen. Gerade beim Umgang mit Kindern ist es wichtig, dass das Pony einen guten Charakter hat und gesund ist, welches bei vorgenannten Ponys keine Garantie sein kann.
Solange diese Ponys gekauft werden, werden sie auch "produziert". Hier bestimmt die Nachfrage den Markt. Glücklich können die Ponys sein, die einen lieben Menschen als Käufer gefunden haben und nicht nach Marktschluß im Tiertransport zum Schlachthof landen oder doch noch andersweitig Glück haben. 
Solange es Menschen gibt, die sich keine Gedanken darüber machen, dass Shettys fühlen, müssen Shettys fühlen, dass Menschen nicht denken.